Ärzte Zeitung, 13.06.2006

Eplerenon nach Herzinfarkt senkt Mortalität

NEU-ISENBURG (ku). Wenn ein frischer Herzinfarkt durch eine linksventrikuläre Dysfunktion und Herzinsuffizienz kompliziert wird, verbessert die Verabreichung des selektiven Aldosteron-Blockers Eplerenon zusätzlich zur Standardtherapie die Überlebensrate.

Nutzen schon in den ersten 30 Tagen
Mortalität gesamt und kardiovaskulär (kumulative Inzidenz)
EPHESUS: Schon in den ersten 30 Tage war die Mortalität mit Eplerenon um 31 bzw. 32 Prozent niedriger als mit Placebo.

Wie in einem Sonderbericht über ein Pfizer-Satellitensymposium bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim berichtet, sank in der Langzeitstudie EPHESUS (Eplerenone Post-AMI Heart Failure and Survival Study) die Mortalität deutlich.

Mit Eplerenon (Inspra®) oder Placebo behandelt wurden 6632 Patienten mit einem frischen Myokardinfarkt, und schon nach 30 Tagen war die Mortalität in der Eplerenon-Gruppe niedriger (in unserer Sonderberichterstattung war die Beschriftung der Säulen vertauscht).

In einer Subgruppenanalyse war die Gesamtmortalität in einem Zeitraum von im Mittel 16 Monaten niedriger, wenn die Eplerenontherapie früh begonnen wurde: 14,4 Prozent bei Beginn zwischen Tag 3 und 14 nach Infarkt, 12,8 Prozent bei Beginn zwischen Tag 3 und 7.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »