Ärzte Zeitung, 21.11.2006

Paclitaxel-Ballon bremst Stenose

HOMBURG/SAAR (Rö). Die Therapie mit einem Arzneimittel-beschichteten Katheter bei In-Stent-Stenosen reduziert das Risiko für weitere Restenosen. Das hat eine Pilotstudie mit einem Paclitaxel-Katheter belegt, berichtet Dr. Bruno Scheller vom Uniklinikum Homburg/Saar (NEJM, online).

Jeweils 26 Patienten waren mit einem beschichteten und einem unbeschichteten Ballon behandelt worden. Nach zwölf Monaten gab es beim kombinierten Endpunkt aus Revaskularisierung, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Tod signifikante Unterschiede: vier Prozent beim beschichteten, 31 Prozent beim unbeschichteten Ballon.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »