Ärzte Zeitung, 26.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Nach dem Infarkt geht es weiter

Die Weiterbehandlung von Patienten mit Herzinfarkt gehört zum täglichen Brot von Hausärzten und niedergelassenen Kardiologen. Akuttherapie, medikamentöse Sekundärprophylaxe und Lebensstiländerungen sind dabei die wichtigsten Maßnahmen, die das Leben der Patienten verlängern und erneute Herz-Kreislauf-Ereignisse verhindern können.

Doch wie schaffen es Kollegen, zwischen Plättchenhemmung, Antihypertensiva und Risikofaktormodulation das eigentliche Therapieziel nicht aus den Augen zu verlieren. Eine Hilfe dabei ist das Buch "Aktuelle Konzepte der Postinfarkttherapie und -prävention". Die Autoren Professor Bernd Eber und Dr. Martin Rammer sind beide Kardiologen am Klinikum Kreuzschwestern Wels in Österreich.

Antikoagulanzien und interventionelle Revaskularisierungsmaßnahmen sind darin genauso detailliert und dabei übersichtlich dargestellt wie Fettstoffwechselstörungen, Diabetes, Adipositas und Sport bei Infarktpatienten. Der Therapie mit Antihypertensiva und der organschützenden Wirkung etwa von ACE-Hemmern, Sartanen und Beta-Blockern ist jeweils ein gesonderter Abschnitt gewidmet.

Die Therapieempfehlungen basieren auf den Ergebnissen internationaler Studien, die am Schluss der Kapitel aufgelistet sind. Das Buch ist - wie gewohnt in der UNI-MED-Reihe - optisch ansprechend gestaltet und übersichtlich strukturiert. Durch Tabellen und Grafiken wird die Datenflut aus klinischen Studien anschaulich. (skh)

Bernd Eber, Dr. Martin Rammer: Aktuelle Konzepte der Postinfarkttherapie und -prävention, UNI-MED Verlag, 1. Auflage 2007, 128 Seiten, 44,80 Euro, ISBN: 978-389599-2179

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »