Ärzte Zeitung, 25.04.2007

Hoher D-Dimer bei Dissektion der Aorta

Echo sichert die Diagnose

MANNHEIM (ner). Ein erhöhter D-Dimer-Wert weist nicht immer auf eine Lungenembolie hin. Vielmehr gehen alle akuten Erkrankungen an der Aorta mit Erhöhungen des Laborparameters einher. Denkt man daran nicht, kann dies zu fatalen Fehlbehandlungen führen.

Daran hat Dr. Udo Sechtem aus Stuttgart beim Kardiologen-Kongress in Mannheim erinnert. Er schilderte den Fall eines 62-jährigen Mannes mit retrosternalen Schmerzen während der Arbeit. Im EKG war eine ST-Streckenhebung im Hinterwandbereich zu erkennen. Der Patient war unter dem Verdacht eines frischen Herzinfarktes im Katheterlabor behandelt worden - unter Leitlinien-gerechter gerinnungshemmender Medikation.

Nicht beachtet worden war ein hoher D-Dimer-Wert, der auf eine Dissektion der Aorta ascendens hinwies, wie sich später herausstellte. Erhöhte D-Dimere kommen bei Aorten-Dissektionen, Aortenulzera oder bei intramuralen Hämatomen vor. Die folgende Operation und Behandlung des Patienten gestaltete sich kompliziert. Der Mann musste dreimal erneut thorakotomiert werden, überlebte jedoch.

Deshalb sollte lieber einmal mehr ein bildgebendes Verfahren angewendet werden, empfahl Sechtem. Dazu gehören vor allem ein Laevokardiogramm, die thorakale Echokardiografie, eventuell gefolgt von einer transösophagealen Echokardiografie oder einer Computertomografie. Allerdings kann die CT auch falsch positive Befunde liefern. So war in Sechtems Klinikum bei einem 55-jährigen Mann nach einem Autounfall eine Thorax-CT vorgenommen worden, die als Zufallsbefund offenbar eine Aortendissektion anzeigte. Allerdings widersprach der Befund dem Echokardiogramm. Aufschluss brachte die Magnetresonanztomografie: keine Dissektion.

STICHWORT

D-Dimer-Wert

D-Dimere sind Spaltprodukte des Fibrins, die bei der Fibrinolyse entstehen. Bei einer Konzentration von weniger als 500 µg / l im Blut gilt eine Thrombose als sehr unwahrscheinlich. Ein erhöhter Wert (> 500 µg/l Blut) ist bei einem thrombotischen Geschehen, aber auch bei entzündlichen Prozessen, bei Malignomen, Traumata sowie nach operativen Eingriffen nachweisbar. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »