Ärzte Zeitung, 10.05.2007

Enzym-Blockade stoppt Atherosklerose

IOWA CITY (ddp). US-Forscher haben einen Ansatz gefunden, das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen auch bei fettreicher Ernährung niedrig zu halten: Wird die Produktion des Enzyms ACAT2 gestoppt, bilden sich selbst bei viel Fett in der Nahrung keine Fettablagerungen in den Arterien. Das haben die Forscher in einer Studie mit Mäusen gezeigt (Arterioskl Thrombo Vasc Biol, online).

Sechs Ernährungsvarianten testeten die Forscher an Mäusen mit und ohne das Gen für ACAT2. Jede Diät war mit einer anderen Fettart angereichert - dabei Pflanzenöl mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Olivenöl, Pflanzenöl mit schädlichen Transfettsäuren und tierische Fette mit gesättigten Fettsäuren.

Nach 20 Wochen hatten die einfach ungesättigten und die gesättigten Fette bei den Mäusen mit aktivem ACAT2 die Cholesterinwerte stärker in die Höhe getrieben als die mehrfach ungesättigten Fette. Auch hatten sie mehr Ablagerungen in den Gefäßen verursacht. Mäuse ohne ACAT2 entwickelten hingegen keine derartigen Symptome - unabhängig davon, welches Fett sie zu fressen bekamen. Die Funktion von ACAT2: Es macht Cholesterin transportfähig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

KBV-Chef Gassen bleibt, Feldmann geht

Vorauseilender Gehorsam? Nein danke! Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung beschließt eine neue Satzung und zielt damit auf Minister Gröhes KBV-Gesetz. mehr »

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

Schaden Eltern damit ihren Kindern?

Was geht in den Köpfen von Kindern vor, wenn sie erfahren, dass der Weihnachtsmann nicht existiert? Forscher sind sich uneinig: Ist der Mythos gut oder schlecht für die kindliche Entwicklung? mehr »