Ärzte Zeitung, 31.08.2007

In England keine modernen Stents?

LONDON (eb). Das britische National Institute for Clinical Excellence (NICE) hat eine Stellungnahme gegen Medikamenten-freisetzende Stents (DES) veröffentlicht. DES seien keine kosteneffektive Maßnahme des Nationalen Gesundheitssystems, folgert das NICE aus seiner Kosten-Nutzen-Berechnung im Vergleich zu normalen Metallstents. Damit droht das Aus für DES auf der Insel.

Alle vier kardiologischen Fachgesellschaften haben die NICE-Stellungnahme zurückgewiesen. Sie betonen, dass Medikamenten-freisetzende Stents für bestimmte Patienten unverzichtbar seien. Bei Patienten mit einem hohen Risiko klinischer Restenosen seien DES durchaus kosteneffektiv, so die Gesellschaften (heart.org online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »