Ärzte Zeitung, 31.08.2007

In England keine modernen Stents?

LONDON (eb). Das britische National Institute for Clinical Excellence (NICE) hat eine Stellungnahme gegen Medikamenten-freisetzende Stents (DES) veröffentlicht. DES seien keine kosteneffektive Maßnahme des Nationalen Gesundheitssystems, folgert das NICE aus seiner Kosten-Nutzen-Berechnung im Vergleich zu normalen Metallstents. Damit droht das Aus für DES auf der Insel.

Alle vier kardiologischen Fachgesellschaften haben die NICE-Stellungnahme zurückgewiesen. Sie betonen, dass Medikamenten-freisetzende Stents für bestimmte Patienten unverzichtbar seien. Bei Patienten mit einem hohen Risiko klinischer Restenosen seien DES durchaus kosteneffektiv, so die Gesellschaften (heart.org online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »