Ärzte Zeitung, 05.09.2007

Formel für Herzschutz

Fünf Risikofaktoren verursachen 74 Prozent KHK

WIEN (dpa). Fünf vermeidbare Risikofaktoren sind zusammen die Ursache für 74 Prozent aller schweren koronaren Herzkrankheiten. Dazu gehören Bluthochdruck, hohes LDL- und niedriges HDL-Cholesterin, Zigarettenkonsum und Diabetes.

CT von Herz und Koronarien in 3D. Wer fünf Risikofaktoren meidet, schützt das Herz am besten. Foto: Siemens Pressebild

Die Zahl der Erkrankungen ginge insgesamt auf ein Viertel zurück, wenn sich diese Faktoren ganz vermeiden ließen. Das berichteten französische Forscher auf dem ESC in Wien. Wesentlich sei die Einschätzung des individuellen Risikos: Eine 60-jährige Frau habe selbst mit hohem Cholesterinspiegel ein zehn Mal geringeres Risiko für eine Herz-Kreislauferkrankung als ein 60-jähriger Mann mit normalen Werten, der aber rauche und hohen Blutdruck habe.

Zur Vorbeugung von Schlaganfällen und Herzinfarkten empfehlen Experten die Formel "0-3-5-140-5-3-0". Das bedeutet: Keine Zigaretten, täglich drei Kilometer zu Fuß gehen oder 30 Minuten moderates Training, 5 Portionen Obst oder Gemüse täglich, weniger als 140  mmHg systolischer Blutdruck, Gesamtcholesterin niedriger als 5 mmol pro Liter oder 190 mg/dl, LDL-Cholesterin niedriger als 3 mmol pro Liter oder 116 mg/dl sowie Null Übergewicht. Das entspricht der Europäischen Herzcharta, erarbeitet von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) und dem European Heart Network.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »