Ärzte Zeitung, 22.10.2007

Beziehungsstress schadet Herzen

MÜNCHEN (dpa). Was dem Herzen weh tut, das macht es offenbar auch krank: Bei Partnern, die sich auseinandergelebt haben, ist das Risiko für eine KHK um ein Drittel erhöht. Das berichtet das Münchener Magazin "MMW - Fortschritte der Medizin" in seiner aktuellen Ausgabe.

Zu Beginn einer Studie mit 9011 Teilnehmern waren 8499 herzgesund. 80 Prozent hatten einen festen Partner. Im Laufe von 12,2 Jahren erkrankten 589 der Teilnehmer an einer KHK. Dabei war die Qualität der Partnerschaft ein eigenständiger Risikofaktor für eine KHK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »