Ärzte Zeitung, 09.11.2007

Traueranzeigen als Kampagne zur Aufklärung

FRANKFURT  AM  MAIN (cin). Traueranzeigen, die wach rütteln sollen: Jeder zweite Deutsche stirbt an den Folgen eines Herzinfarktes - oft, weil Betroffene nicht schnell genug auf Alarmsignale reagieren. Das muss sich ändern. Darum hat die deutsche Herzstiftung zur diesjährigen Herzwoche eine große Traueranzeigen-Plakataktion in 50 Großstädten initiiert.

Vom 10. bis zum 17. November läuft die zehnte Herzwoche. Ziel ist, durch gezielte Aufklärung der Bevölkerung Leben zu retten und Gesundheit zu erhalten. Als Schwerpunkt der Kampagne soll auf die Alarmzeichen eines Herzinfarktes aufmerksam gemacht und über Risiken, Therapien und auch Prophylaxe einer KHK und ihren Folgen aufgeklärt werden. Mehrere 1000 Aktionspartner beteiligen sich an den etwa 1200 Veranstaltungen in gesamtem Bundesgebiet.

Lesen Sie dazu auch:
Herzstiftung will wachrütteln

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2009)
Krankheiten
KHK (1983)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »