Ärzte Zeitung, 09.11.2007

Traueranzeigen als Kampagne zur Aufklärung

FRANKFURT  AM  MAIN (cin). Traueranzeigen, die wach rütteln sollen: Jeder zweite Deutsche stirbt an den Folgen eines Herzinfarktes - oft, weil Betroffene nicht schnell genug auf Alarmsignale reagieren. Das muss sich ändern. Darum hat die deutsche Herzstiftung zur diesjährigen Herzwoche eine große Traueranzeigen-Plakataktion in 50 Großstädten initiiert.

Vom 10. bis zum 17. November läuft die zehnte Herzwoche. Ziel ist, durch gezielte Aufklärung der Bevölkerung Leben zu retten und Gesundheit zu erhalten. Als Schwerpunkt der Kampagne soll auf die Alarmzeichen eines Herzinfarktes aufmerksam gemacht und über Risiken, Therapien und auch Prophylaxe einer KHK und ihren Folgen aufgeklärt werden. Mehrere 1000 Aktionspartner beteiligen sich an den etwa 1200 Veranstaltungen in gesamtem Bundesgebiet.

Lesen Sie dazu auch:
Herzstiftung will wachrütteln

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (1994)
Krankheiten
KHK (1946)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »