Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Mehr bewegen heißt, länger zu leben

Intensives Training bringt am meisten / Auch moderates Training nützt

BETHESDA (hub). Sich mehr zu bewegen bringt wirklich etwas, hat eine große US-Studie erneut belegt (Arch Int Med 167, 2007, 2453).

In der Studie profitierten alle Menschen, die Sport trieben.

Von über 250 000 Männern und Frauen von 50 bis 70 Jahren hatten diejenigen die niedrigste Sterberate, die an den meisten Wochentagen 30 Minuten moderat Sport trieben: In der Studie war ihre Sterberate 27 Prozent geringer als die von Stubenhockern. Wer mindestens dreimal 20 Minuten die Woche kräftig und intensiv Sport trieb, dessen Risiko war 32 Prozent geringer.

Aber auch Menschen, die sich weniger bewegten, profitierten im Vergleich zu Bewegungsmuffeln: Ihre Sterberate war noch um 19 Prozent geringer. Wenig Sport ist also besser als gar kein Sport.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »