Ärzte Zeitung, 14.01.2008

Statine nutzen auch im höheren Lebensalter

Neue Metaanalyse gepoolter Studiendaten von knapp 20 000 KHK-Patienten im Alter über 65 Jahre

MONTREAL (ob). Zweifel am Nutzen einer Cholesterinsenkung im höheren Lebensalter werden durch eine neue Metaanalyse ausgeräumt. Danach profitieren KHK-Patienten im Alter über 65 Jahre sogar in besonderem Maße von der Therapie mit Statinen.

Basierend auf gepoolten Daten aus neun Studien mit 19 569 Teilnehmern im Alter zwischen 65 und 82 Jahren kommt diese Metaanalyse zu dem Ergebnis, dass die Gesamtsterberate innerhalb von fünf Jahren in dieser Altersgruppe durch Statin-Therapie signifikant um 22 Prozent niedriger war. Die Rate für die Gesamtmortalität sank von 18,7 Prozent (Placebo) auf 15,6 Prozent. Die KHK-bedingte Sterberate war nach Analysen einer Gruppe um Dr. Jonathan Afilalo aus Montreal signifikant um 30 Prozent geringer (JACC 51, 2008, 37).

Die Inzidenz von nichttödlichen Myokardinfarkten wurde um 26 Prozent und die Zahl der Revaskularisationen um 30 Prozent verringert. Auch bei den Schlaganfällen war als Erfolg der Behandlung mit Statinen bei über 65-jährigen KHK-Patienten eine signifikante Reduktion um 25 Prozent zu verzeichnen.

Für die Studienautoren ist der Nutzen der Lipidsenkung in dieser Altersklasse größer als erwartet. Den absoluten Nutzen kennzeichnen sie auf Basis ihrer Daten so: Erhalten 28 ältere KHK-Patienten fünf Jahre lang eine Statin-Behandlung, bewahrt dies einen von ihnen in dieser Zeit vor dem Tod.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »