Ärzte Zeitung, 06.02.2008

Leben in den neuen Ländern geht aufs Herz

BERLIN (dpa). Das Risiko, an Herzinfarkt zu sterben, ist im Osten Deutschlands höher als im Westen. Alle ostdeutschen Flächenländer liegen nach einer europaweiten Statistik der Herztodesfälle vor den westdeutschen. Das gilt sowohl für Männer als auch für Frauen, wie aus den Daten der Charité Berlin für das Jahr 2000 hervorgeht (Eur Heart J online).

Am höchsten war die Sterberate innerhalb der untersuchten Altersgruppe der 45- bis 74-Jährigen in Deutschland demnach in Sachsen-Anhalt, wo 220 von 100 000 Einwohnern an Herzinfarkten starben. Es folgten Brandenburg (211) und Mecklenburg-Vorpommern (199). Die niedrigste Sterberate durch ischämische Herzkrankheiten hatte Hamburg mit 122 Todesfällen pro 100 000 Einwohner. Davor lagen Baden-Württemberg (127) und Berlin (128).

Europaweit liegt Deutschland mit 157 Herztoten pro 100 000 Einwohner im Mittelfeld. Spitze ist Frankreich mit 65, Schlusslicht Lettland mit 461 pro 100 000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »