Ärzte Zeitung, 06.02.2008

Leben in den neuen Ländern geht aufs Herz

BERLIN (dpa). Das Risiko, an Herzinfarkt zu sterben, ist im Osten Deutschlands höher als im Westen. Alle ostdeutschen Flächenländer liegen nach einer europaweiten Statistik der Herztodesfälle vor den westdeutschen. Das gilt sowohl für Männer als auch für Frauen, wie aus den Daten der Charité Berlin für das Jahr 2000 hervorgeht (Eur Heart J online).

Am höchsten war die Sterberate innerhalb der untersuchten Altersgruppe der 45- bis 74-Jährigen in Deutschland demnach in Sachsen-Anhalt, wo 220 von 100 000 Einwohnern an Herzinfarkten starben. Es folgten Brandenburg (211) und Mecklenburg-Vorpommern (199). Die niedrigste Sterberate durch ischämische Herzkrankheiten hatte Hamburg mit 122 Todesfällen pro 100 000 Einwohner. Davor lagen Baden-Württemberg (127) und Berlin (128).

Europaweit liegt Deutschland mit 157 Herztoten pro 100 000 Einwohner im Mittelfeld. Spitze ist Frankreich mit 65, Schlusslicht Lettland mit 461 pro 100 000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »