Ärzte Zeitung, 20.02.2008

Herzrisiko bei Nierenerkrankung

BONN (hub). Mit einem bundesweiten Register soll untersucht werden, welche Mechanismen bei Patienten mit Nierenerkrankungen das Herz-Kreislauf-Risiko erhöhen. In dem Register CAD-REF (Coronary Artery Disease - Renal Failure) sind 6000 Patienten mit KHK und kranken Nieren aus 40 deutschen Zentren erfasst, teilt das Bundesforschungsministerium (BMBF) mit.

Um Risikofaktoren aufzuspüren, analysieren die Forscher etwa den Fettstoffwechsel, den Kalzium- und Phosphathaushalt, das Gerinnungssystem und die Endotheldicke der Patienten. Geprüft werde auch, wie sich eine Niereninsuffizienz früher erkennen lässt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »