Ärzte Zeitung, 20.02.2008

Herzrisiko bei Nierenerkrankung

BONN (hub). Mit einem bundesweiten Register soll untersucht werden, welche Mechanismen bei Patienten mit Nierenerkrankungen das Herz-Kreislauf-Risiko erhöhen. In dem Register CAD-REF (Coronary Artery Disease - Renal Failure) sind 6000 Patienten mit KHK und kranken Nieren aus 40 deutschen Zentren erfasst, teilt das Bundesforschungsministerium (BMBF) mit.

Um Risikofaktoren aufzuspüren, analysieren die Forscher etwa den Fettstoffwechsel, den Kalzium- und Phosphathaushalt, das Gerinnungssystem und die Endotheldicke der Patienten. Geprüft werde auch, wie sich eine Niereninsuffizienz früher erkennen lässt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »