Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Fortschritte für Patienten mit Herzinfarkt

MANNHEIM (Rö). Wer Einfluss nimmt auf Reperfusion, Remodeling und Regeneration, bessert den Zustand von Herzinfarkt-Patienten langfristig. Professor Hans Michael Piper aus Gießen, der Präsident des Kardiologen-Kongresses in Mannheim, hat diese drei Themen deshalb zu Schwerpunkten der Veranstaltung gemacht.

Aus diesen Bereichen werden auch bedeutende Fortschritte gemeldet, etwa resorbierbare Stents und antiproliferativ beschichtete Ballons. Nach Infarkt wird heute mit ACE-Hemmern, Aldosteronantagonisten und Statinen dem Remodeling entgegen gewirkt. Diese Arzneien verzögern eine Herzinsuffizienz. Die Therapie mit adulten Stammzellen, in der Deutschland weltweit führend ist, sei noch Zukunftsmusik, so Piper. Die so erzielte Verbesserung der Auswurffraktion war bisher klein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »