Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Fortschritte für Patienten mit Herzinfarkt

MANNHEIM (Rö). Wer Einfluss nimmt auf Reperfusion, Remodeling und Regeneration, bessert den Zustand von Herzinfarkt-Patienten langfristig. Professor Hans Michael Piper aus Gießen, der Präsident des Kardiologen-Kongresses in Mannheim, hat diese drei Themen deshalb zu Schwerpunkten der Veranstaltung gemacht.

Aus diesen Bereichen werden auch bedeutende Fortschritte gemeldet, etwa resorbierbare Stents und antiproliferativ beschichtete Ballons. Nach Infarkt wird heute mit ACE-Hemmern, Aldosteronantagonisten und Statinen dem Remodeling entgegen gewirkt. Diese Arzneien verzögern eine Herzinsuffizienz. Die Therapie mit adulten Stammzellen, in der Deutschland weltweit führend ist, sei noch Zukunftsmusik, so Piper. Die so erzielte Verbesserung der Auswurffraktion war bisher klein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »