Ärzte Zeitung, 03.07.2008

Verminderung der Pulsrate schützt vor Atherosklerose

HOMBURG/SAAR (Rö). Die selektive pharmakologische Verminderung der Herzfrequenz mit Ivabradin bessert offenbar die Endothelfunktion. Die Bildung atherosklerotischer Plaques wird gebremst.

Der If-Kanal-Hemmer schützt durch die Frequenzverminderung vor oxidativem Stress und Atherosklerose. Blutdruck und Lipidprofil werden dabei nicht beeinflusst. Dies hat die Arbeitsgruppe um Professor Ulrich Laufs und Professor Michael Böhm vom Klinikum Homburg/Saar bei Untersuchungen an Apolipoprotein-E-defizienten Mäusen herausgefunden ("Circulation", 117, 2008, 2377).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »