Ärzte Zeitung, 03.07.2008

Verminderung der Pulsrate schützt vor Atherosklerose

HOMBURG/SAAR (Rö). Die selektive pharmakologische Verminderung der Herzfrequenz mit Ivabradin bessert offenbar die Endothelfunktion. Die Bildung atherosklerotischer Plaques wird gebremst.

Der If-Kanal-Hemmer schützt durch die Frequenzverminderung vor oxidativem Stress und Atherosklerose. Blutdruck und Lipidprofil werden dabei nicht beeinflusst. Dies hat die Arbeitsgruppe um Professor Ulrich Laufs und Professor Michael Böhm vom Klinikum Homburg/Saar bei Untersuchungen an Apolipoprotein-E-defizienten Mäusen herausgefunden ("Circulation", 117, 2008, 2377).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »