Ärzte Zeitung online, 04.08.2008

Ciclosporin bei Koronarintervention hält Herzinfarkt-Areal klein

LYON (Rö). Herzinfarkt-Patienten, die eine perkutane transluminale Coronar-Angioplastie (PTCA) erhalten, könnte eine Behandlung mit Ciclosporin zum Zeitpunkt der PTCA nützen.

Das Areal des Infarktes bleibt nach den Ergebnissen einer Pilotstudie kleiner als bei der Therapie mit einem Placebo.

Das berichtet Dr. Michel Ovize vom Hopital L. Pradel in Lyon (NEJM 359, 2008, 473). Der Kardiologe hatte in seiner Pilotstudie 58 Patienten mit frischem Herzinfarkt mit PTCA behandelt. Sie erhielten per intravenösem Bolus 2,5 mg Ciclosporin pro Kilogramm Körpergewicht oder Kochsalzlösung. Und es wurde die Infarktgröße gemessen.

Die Masse des geschädigten Gewebes betrug mit Ciclosporin 37 g, mit Kochsalz 46 g. Dieser Unterschied war signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »