Ärzte Zeitung online, 04.08.2008

Ciclosporin bei Koronarintervention hält Herzinfarkt-Areal klein

LYON (Rö). Herzinfarkt-Patienten, die eine perkutane transluminale Coronar-Angioplastie (PTCA) erhalten, könnte eine Behandlung mit Ciclosporin zum Zeitpunkt der PTCA nützen.

Das Areal des Infarktes bleibt nach den Ergebnissen einer Pilotstudie kleiner als bei der Therapie mit einem Placebo.

Das berichtet Dr. Michel Ovize vom Hopital L. Pradel in Lyon (NEJM 359, 2008, 473). Der Kardiologe hatte in seiner Pilotstudie 58 Patienten mit frischem Herzinfarkt mit PTCA behandelt. Sie erhielten per intravenösem Bolus 2,5 mg Ciclosporin pro Kilogramm Körpergewicht oder Kochsalzlösung. Und es wurde die Infarktgröße gemessen.

Die Masse des geschädigten Gewebes betrug mit Ciclosporin 37 g, mit Kochsalz 46 g. Dieser Unterschied war signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »