Ärzte Zeitung online, 04.08.2008

Ciclosporin bei Koronarintervention hält Herzinfarkt-Areal klein

LYON (Rö). Herzinfarkt-Patienten, die eine perkutane transluminale Coronar-Angioplastie (PTCA) erhalten, könnte eine Behandlung mit Ciclosporin zum Zeitpunkt der PTCA nützen.

Das Areal des Infarktes bleibt nach den Ergebnissen einer Pilotstudie kleiner als bei der Therapie mit einem Placebo.

Das berichtet Dr. Michel Ovize vom Hopital L. Pradel in Lyon (NEJM 359, 2008, 473). Der Kardiologe hatte in seiner Pilotstudie 58 Patienten mit frischem Herzinfarkt mit PTCA behandelt. Sie erhielten per intravenösem Bolus 2,5 mg Ciclosporin pro Kilogramm Körpergewicht oder Kochsalzlösung. Und es wurde die Infarktgröße gemessen.

Die Masse des geschädigten Gewebes betrug mit Ciclosporin 37 g, mit Kochsalz 46 g. Dieser Unterschied war signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »