Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Zahl der Herzinfarkt-Toten deutlich gesunken

Rückgang um 28 000 seit 1995 / Zahl der Herzoperationen hat zugenommen / Herzbericht 2007 vorgestellt

HAMBURG (Rö). Die Zahl der Patienten mit tödlich verlaufenem Herzinfarkt ist in Deutschland seit 1995 kontinuierlich von etwa 88 000 auf etwa 60 000 im Jahr 2006 gesunken. Zugleich stiegen allerdings die Diagnostik- und Behandlungskosten drastisch.

Zahl der Herzinfarkt-Toten deutlich gesunken

Foto: sebastian kaulitzki©www.fotolia.de

Nach Zahlen des in Hamburg vorgestellten Herzberichts 2007 hat der medizinische Fortschritt für Herzinfarkt-Patienten seinen Preis. Kosten für Diagnose und Therapie bei Patienten mit Herzinfarkt sind seit 2002 bei Frauen um rund 63 Prozent und bei Männern sogar um mehr als 70 Prozent gestiegen, wurde bei der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Hamburg berichtet. Die Krankheitskosten insgesamt stiegen in dieser Zeit um 5,9 Prozent bei Frauen und um 11,2 Prozent bei Männern, berichtete der Autor des Berichts Dr. Ernst Bruckenberger.

Ein Grund für die stark gestiegenen Kosten ist nach Bruckenbergers Angaben eine Verlagerung der Todesfälle beim Herzinfarkt. Die Zahl der an Herzinfarkt gestorbenen Patienten in Kliniken stieg seit 1995 um 23 Prozent, außerhalb sank sie um 23 Prozent, eine Folge der verbesserten Notfallversorgung.

Trotz aller Fortschritte gebe es keine gleichmäßig gute Versorgung bei Herzkrankheiten in Deutschland. "Bei einem Ländervergleich schneiden Baden-Württemberg, Sachsen und Bremen am besten und Mecklenburg-Vorpommern, das Saarland und Brandenburg am schlechtesten ab", sagte Bruckenberger.

Bei Herzoperationen stellten die Kardiologen einen Anstieg fest. Von 149 000 Operationen 2006 stieg die Zahl 2007 auf 157 000 deutlich - vor allem durch Herzklappen- und Herzschrittmacher-Operationen.

www.bruckenberger.de

Lesen Sie dazu auch:
Herzbericht: Weniger Herzinfarkttote, aber deutlich höhere Kosten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »