Ärzte Zeitung, 22.10.2008

Beschichteter Stent bewährt sich bei Infarkt

WASHINGTON (eb). Das Einsetzen eines Wirkstoff-freisetzenden Stents (Taxus®) bei mit S-T-Strecken-Hebungsinfarkt reduziert im Vergleich zu einem herkömmlichen Stent die Rate von Revaskularisationen an dem Gefäß, an dem mit Stent behandelt wurde um 41 Prozent.

Zudem wird die Rate an angiographisch sichtbaren Restenosen um 56 Prozent reduziert, hat eine Studie von Dr. Gregg Stone aus New York ergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »