Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Kardiogener Schock seltener

BASEL (ikr). Die Zahl der Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS), die in der Klinik einen kardiogenen Schock erleiden, ist seit 1997 um mehr als 40 Prozent gesunken.

Das hat eine Studie mit mehr als 20 000 Patienten aus der Schweiz ergeben (Ann Intern Med 149, 2008, 618). Die Forscher um die Kollegen von der Uniklinik in Basel fanden einen Zusammenhang mit der Zunahme der perkutanen Koronarinterventionen. Die Klinik-Sterberate der ACS-Patienten ist um 53 Prozent gesunken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »