Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Kardiogener Schock seltener

BASEL (ikr). Die Zahl der Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS), die in der Klinik einen kardiogenen Schock erleiden, ist seit 1997 um mehr als 40 Prozent gesunken.

Das hat eine Studie mit mehr als 20 000 Patienten aus der Schweiz ergeben (Ann Intern Med 149, 2008, 618). Die Forscher um die Kollegen von der Uniklinik in Basel fanden einen Zusammenhang mit der Zunahme der perkutanen Koronarinterventionen. Die Klinik-Sterberate der ACS-Patienten ist um 53 Prozent gesunken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »