Ärzte Zeitung online, 07.11.2008

Statin schützt schon bei normalem LDL-Wert vor Herzinfarkt und Tod

NEW ORLEANS (Rö). Am Sonntag startet der weltweit bedeutendste Herzkongress, die Jahrestagung der American Heart Association in New Orleans. Bereits am ersten Tag werden die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der Jupiter-Studie vorgestellt. Es wird erwartet, dass demzufolge wesentlich mehr Menschen von einer Statintherapie profitieren können als bisher.

Statin schützt schon bei normalem LDL-Wert vor Herzinfarkt und Tod

Foto: s. kaulitzki©www.fotolia.de

Denn das Hauptergebnis ist bereits bekannt, allerdings noch ohne Zahlen: Der in der Studie geprüfte Wirkstoff Rosuvastatin reduziert im Vergleich zu Placebo harte Endpunkte bei Menschen mit normalen oder sogar niedrigen LDL-Werten, von unter 130 mg/dl. Die Teilnehmer der Studie haben nur ein erhöhte Werte für das C-reaktive Protein von über 2 mg/L, sind sonst aber im Wesentlichen gesund.

Dass die Ergebnisse der Studie mit fast 18 000 Teilnehmern gut sein müssen, hat sich daran gezeigt, dass das Unternehmen AstraZeneca die Studie vorzeitig gestoppt hat. Eine Interimsanalyse hatte gezeigt, dass bei den Patienten mit 20 Milligramm des Statins Tod und Myokardinfarkt signifikant seltener vorgekommen waren als bei Placebo. Wissenschaftler vermuten, ohne die genauen Resultate zu kennen, dass von Statinen bekannte antientzündliche Effekte die Ursache für den Nutzen der Therapie sein könnten. Rosuvastatin ist in Deutschland noch nicht erhältlich.

Die Ergebnisse weiterer Studien, die beim Kongress vorgestellt werden, können Kardiologen helfen, ihre Therapien noch besser fundiert zu gestalten.

So werden neue Daten zum Stellenwert von Clopidogrel und Rivaroxaban vorgestellt. Für die Prävention sollen zwei Studien neue Erkenntnisse liefern: Die Studie JPAD mit ASS und die Studie APPROACH mit Rosiglitazon. Eine Analyse von Daten aus einem großen Register vergleicht die Therapie mit beschichteten und mit unbeschichteten Stents. Eine weitere Studie soll schließlich den Stellenwert von Irbesartan bei Herzinsuffizienz belegen.

www.americanheart.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »