Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Angehöriger herzkrank in Klinik - das motiviert

Angehörige von Patienten, die wegen des Herzens in die Klinik müssen, lassen sich gut zur Herzprävention motivieren. Das ergab eine beim Herz-Kongress in New Orleans vorgestellte Studie.

Eine Gruppe Angehöriger - im Mittel 48 Jahre alt - erhielt schriftliche Informationen zum präventiven Herzschutz, die andere Gruppe zusätzlich persönliche Infos plus Beratung.

In beiden Gruppen besserten sich die Cholesterinwerte. Die Personen seien also empfänglich und motiviert für die Präventionsbotschaften gewesen, so die Autoren. Der Effekt auf die Lebensstiländerung war bei zusätzlicher Beratung höher. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »