Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Angehöriger herzkrank in Klinik - das motiviert

Angehörige von Patienten, die wegen des Herzens in die Klinik müssen, lassen sich gut zur Herzprävention motivieren. Das ergab eine beim Herz-Kongress in New Orleans vorgestellte Studie.

Eine Gruppe Angehöriger - im Mittel 48 Jahre alt - erhielt schriftliche Informationen zum präventiven Herzschutz, die andere Gruppe zusätzlich persönliche Infos plus Beratung.

In beiden Gruppen besserten sich die Cholesterinwerte. Die Personen seien also empfänglich und motiviert für die Präventionsbotschaften gewesen, so die Autoren. Der Effekt auf die Lebensstiländerung war bei zusätzlicher Beratung höher. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »