Ärzte Zeitung online, 23.12.2008

Länger schlafen für die Herzkranzgefäße

CHICAGO (hub). Ein guter Schlaf macht mental fit, eine lange Schlafdauer hält die Koronararterien sauber. Das hat eine Auswertung der Studie CARDIA* mit knapp 500 Teinehmern im Alter von 35 bis 47 Jahren ergeben.

Im Gegensatz zu bisherigen Studien zum Zusammenhang von Schlaf und Atherosklerose wurde in der CARDIA-Studie die Schlafdauer nicht per Selbstauskunft der Teilnehmer erhoben. Die Probanden trugen vielmehr ein Gerät, mit dem die Aktivität des Brustkorbs gemessen wurde. Zu Studienbeginn gab es bei den Teilnehmern keine Anzeichen einer Kalzifizierung der Koronarien im CT (JAMA 300, 2008, 2859).

Fünf Jahre später sah das anders aus. Bei mehr als 12 Prozent (61 Teilnehmer) wurde eine Verkalkung der Koronararterien im CT detektiert. Nachdem die Forscher von der Universität von Chicago Faktoren wie etwa Alter, Geschlecht, Rauchen oder Schlafapnoe berücksichtigt hatten, zeigte sich: Eine Stunde mehr Schlaf war mit einem um ein Drittel verringerten Verkalkungsrisiko verbunden.

Anders ausgedrückt: Eine Studne mehr Schlaf reduziert das Atheroskleroserisiko ähnlich wie eine Senkung des systolischen Blutdrucks um 16,5 mmHg.

*CARDIA = Coronary Artery Risk Development in Young Adults

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »