Ärzte Zeitung, 10.03.2009

Erhöhung des HDL allein reicht nicht aus

BASEL (Rö). Zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse durch lipidmodifizierende Therapie bleibt die LDL-Cholesterin-Senkung das primäre Ziel.

Nur das HDL-Cholesterin zu erhöhen reduziert nicht das Risiko für symptomatische kardiovaskuläre Erkrankungen sowie für die Letalität an diesen Erkrankungen oder die Gesamtsterberate. Das geht aus einer Metaanalyse von 108 Studien mit fast 300 000 Teilnehmern hervor, die alle ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse hatten.

Dr. Matthias Briel, Universitätsklinik Basel (BMJ 338, 2009, b92)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »