Ärzte Zeitung online, 24.03.2009

Einen Herzinfarkt kann man auch einatmen

Einen Herzinfarkt kann man auch einatmen

Eine hohe Luftverschmutzung kann die Entstehung eines Herzinfarktes begünstigen.

Foto: Fotolia.de

Bethesda (hub). Ist die Luftverschmutzung hoch, ist auch die Zahl von Herzinfarkten hoch. Das haben Studien aus mittlerweile 250 Metropolen rund um den Globus ergeben, erinnert die US-Gesellschaft für Physiologie in einer Mitteilung. So ist etwa in Salt Lake City die Sterberate um vier bis sechs Prozent gesunken, nachdem eine Stahlhütte die Produktion gestoppt hatte. Die Sterberate stieg erneut, nachdem die Hütte wiedereröffnet wurde.

Nicht nur Feinstaub und Ozon, auch Aldehyde - etwa aus Tabakrauch oder Autoabgasen - erhöhen die Herzinfarktrate. Forscher wissen auch wie: Die Chemikalie erhöht den Cholesterinspiegel und aktiviert Enzyme, die zu Plaquesrupturen und damit zum Herzinfarkt führen können.

Die US-Physiologen raten gefährdeten Patienten: Wenn die Luft stark verschmutzt ist, nicht draußen sondern drinnen trainieren, für das Freiluft-Training unbedingt die Zeiten der Rush-Hour meiden!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »