Ärzte Zeitung online, 24.03.2009

Einen Herzinfarkt kann man auch einatmen

Einen Herzinfarkt kann man auch einatmen

Eine hohe Luftverschmutzung kann die Entstehung eines Herzinfarktes begünstigen.

Foto: Fotolia.de

Bethesda (hub). Ist die Luftverschmutzung hoch, ist auch die Zahl von Herzinfarkten hoch. Das haben Studien aus mittlerweile 250 Metropolen rund um den Globus ergeben, erinnert die US-Gesellschaft für Physiologie in einer Mitteilung. So ist etwa in Salt Lake City die Sterberate um vier bis sechs Prozent gesunken, nachdem eine Stahlhütte die Produktion gestoppt hatte. Die Sterberate stieg erneut, nachdem die Hütte wiedereröffnet wurde.

Nicht nur Feinstaub und Ozon, auch Aldehyde - etwa aus Tabakrauch oder Autoabgasen - erhöhen die Herzinfarktrate. Forscher wissen auch wie: Die Chemikalie erhöht den Cholesterinspiegel und aktiviert Enzyme, die zu Plaquesrupturen und damit zum Herzinfarkt führen können.

Die US-Physiologen raten gefährdeten Patienten: Wenn die Luft stark verschmutzt ist, nicht draußen sondern drinnen trainieren, für das Freiluft-Training unbedingt die Zeiten der Rush-Hour meiden!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »