Ärzte Zeitung online, 24.03.2009

Einen Herzinfarkt kann man auch einatmen

Einen Herzinfarkt kann man auch einatmen

Eine hohe Luftverschmutzung kann die Entstehung eines Herzinfarktes begünstigen.

Foto: Fotolia.de

Bethesda (hub). Ist die Luftverschmutzung hoch, ist auch die Zahl von Herzinfarkten hoch. Das haben Studien aus mittlerweile 250 Metropolen rund um den Globus ergeben, erinnert die US-Gesellschaft für Physiologie in einer Mitteilung. So ist etwa in Salt Lake City die Sterberate um vier bis sechs Prozent gesunken, nachdem eine Stahlhütte die Produktion gestoppt hatte. Die Sterberate stieg erneut, nachdem die Hütte wiedereröffnet wurde.

Nicht nur Feinstaub und Ozon, auch Aldehyde - etwa aus Tabakrauch oder Autoabgasen - erhöhen die Herzinfarktrate. Forscher wissen auch wie: Die Chemikalie erhöht den Cholesterinspiegel und aktiviert Enzyme, die zu Plaquesrupturen und damit zum Herzinfarkt führen können.

Die US-Physiologen raten gefährdeten Patienten: Wenn die Luft stark verschmutzt ist, nicht draußen sondern drinnen trainieren, für das Freiluft-Training unbedingt die Zeiten der Rush-Hour meiden!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »