Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Stress nach Hurrikan schadet weiter dem Herz

ORLANDO (ob). Gesundheitliche Auswirkungen des Hurricans Katrina sind in New Orleans auch nach Jahren noch erkennbar. Im Vergleich zum Zeitraum zwei Jahre vor Katrina beobachteten Mediziner am örtlichen Tulane University Hospital, das fünf Monate nach dem Wirbelsturm wieder den Betrieb aufnahm, in den folgenden zwei Jahren eine Verdreifachung von Herzinfarkten.

Nach Katrina aufgenommene Infarktpatienten waren häufiger arbeitslos, ohne Krankenversicherung und nur in provisorischen Unterkünften untergebracht, berichtete Dr. Anand Irimpen.

Lesen Sie dazu auch:
Kurze Ischämien trainieren das Herzgewebe
Metaanalyse bestätigt Schutzeffekt von Dronedaron
Beschichtete Stents sind sicher und haben Vorteile
Rosuvastatin beugt auch Thromboembolien vor
Erhöhte Triglyzeride bei Kindern - ein Warnsignal
Schlaf vor Mitternacht ist der beste fürs Herz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »