Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Stress nach Hurrikan schadet weiter dem Herz

ORLANDO (ob). Gesundheitliche Auswirkungen des Hurricans Katrina sind in New Orleans auch nach Jahren noch erkennbar. Im Vergleich zum Zeitraum zwei Jahre vor Katrina beobachteten Mediziner am örtlichen Tulane University Hospital, das fünf Monate nach dem Wirbelsturm wieder den Betrieb aufnahm, in den folgenden zwei Jahren eine Verdreifachung von Herzinfarkten.

Nach Katrina aufgenommene Infarktpatienten waren häufiger arbeitslos, ohne Krankenversicherung und nur in provisorischen Unterkünften untergebracht, berichtete Dr. Anand Irimpen.

Lesen Sie dazu auch:
Kurze Ischämien trainieren das Herzgewebe
Metaanalyse bestätigt Schutzeffekt von Dronedaron
Beschichtete Stents sind sicher und haben Vorteile
Rosuvastatin beugt auch Thromboembolien vor
Erhöhte Triglyzeride bei Kindern - ein Warnsignal
Schlaf vor Mitternacht ist der beste fürs Herz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »