Ärzte Zeitung online, 20.04.2009

Kakao mit viel Flavonol kann das Herz schützen

MANNHEIM (dpa). Nicht nur Rotwein und Grüntee sind gut für das Herz, sondern auch Kakao mit einem hohen Anteil des Pflanzeninhaltsstoffs Flavonol. Flavonoide sind eine Gruppe von Pflanzenstoffen, die vor allem in Früchten und Gemüse, aber auch in Rotwein und Tee vorkommen.

Kakao mit viel Flavonol kann das Herz schützen

Dunkle Schokolade enthält viel Kakao, und Kakao enthält Flavonoide. Und die sind gut fürs Herz.

Foto: dpa

Über die positiven Eigenschaften des Kakaos berichteten Forscher des Universitätsklinikums Aachen und der Universität von Kalifornien Davis auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Mannheim.

In einer Studie hatten die Forscher Patienten mit einer Herzkranzgefäßerkrankung, die medikamentös optimal versorgt waren, zweimal täglich Kakao-Drinks gegeben. Ein Teil der Getränke hatte einen besonders hohen Anteil am Pflanzeninhaltsstoff Flavonol. Sie binden sehr reaktive, zellschädigende Stoffe, sogenannte freie Radikale.

Gemessen wurde dann anhand verschiedener Parameter die Wirkung dieser Maßnahme auf Vorläuferzellen, die wichtig sind für die Regenerationsfähigkeit geschädigter Gefäßwände. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Flavonol-haltiger Kakao bei Menschen mit koronarer Herzkrankheit (KHK) die Vorläuferzellen mobilisiert.

Je mehr Flavonol im Kakao enthalten ist, desto größer ist der Effekt, heißt es in dem Bericht. "Das könnte zur nachhaltigen Verbesserung der Gefäßschäden und zum besseren Krankheitsverlauf bei KHK-Patienten beitragen, die regelmäßig Flavonol-haltige Nahrungsmittel zu sich nehmen", schreiben die Wissenschaftler. Einige Schokoladenhersteller haben bereits spezielle Schokoladen entwickelt, die einen besonders hohen Anteil Flavonol enthalten sollen.

Dem Pflanzeninhaltsstoff werden noch andere positive Eigenschaften zugeschrieben. So soll er Hautstruktur und Hautfunktion verbessern sowie einen gewissen Schutz vor UV-Strahlen bieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »