Ärzte Zeitung, 22.04.2009

Omega-3-Fettsäuren nach Infarkt ohne Vorteil

MANNHEIM (eb). Omega-3-Fettsäuren nach einem Herzinfarkt bringen keinen Nutzen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Professor Jochen Senges vom Klinikum Ludwigshafen. An der Doppelblind-Studie haben 3827 Herzinfarkt-Patienten aus 104 Zentren in Deutschland teilgenommen.

Die Teilnehmer erhielten eine Leitlinien-gerechte Therapie und zusätzlich Omega-3-Fettsäuren oder Placebo. Weder beim primären Endpunkt, dem plötzlichen Herztod, noch bei Sterberate, Reinfarkt, Schlaganfall, Herzrhythmus-Störungen, Bypass und Katheter-Op, dem sekundären Endpunkt, gab es einen Unterschied.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »