Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Ultraschall lockt Stammzellen ins geschädigte Herz

BONN (eb). Eine Methode, Stammzellen ins geschädigte Herz zu dirigieren, haben Ärzte der Unis Bonn und Münster sowie der Sporthochschule Köln vorgestellt.

Wie Dr. Alexander Ghanem aus Bonn berichtet, haben die Forscher in den Blutkreislauf von Ratten mikroskopisch kleine Bläschen injiziert. Durch geeignete Ultraschall-Pulse werden sie zu Schwingungen angeregt. Dabei wird das Gewebe gereizt, so dass es Botenstoffe ausschüttet, die Stammzellen anlocken (J. Molecular and Cellular Cardiology, doi 10.1016/j.yjmcc.2009.06.008)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »