Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Ultraschall lockt Stammzellen ins geschädigte Herz

BONN (eb). Eine Methode, Stammzellen ins geschädigte Herz zu dirigieren, haben Ärzte der Unis Bonn und Münster sowie der Sporthochschule Köln vorgestellt.

Wie Dr. Alexander Ghanem aus Bonn berichtet, haben die Forscher in den Blutkreislauf von Ratten mikroskopisch kleine Bläschen injiziert. Durch geeignete Ultraschall-Pulse werden sie zu Schwingungen angeregt. Dabei wird das Gewebe gereizt, so dass es Botenstoffe ausschüttet, die Stammzellen anlocken (J. Molecular and Cellular Cardiology, doi 10.1016/j.yjmcc.2009.06.008)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »