Ärzte Zeitung, 01.09.2009

Rauchverbot zeigt auch in Island Wirkung

BARCELONA (ob). Ein im Juni 2007 in Island erlassenes Verbot des Rauchens an öffentlichen Plätzen zeigte prompte Wirkung: Sogar bei nicht rauchenden Patienten ging die Zahl akuter Koronarsyndrome (ACS) um 21 Prozent zurück.

Dies ergab ein Vergleich der in den fünf Monaten vor und nach dem Verbot erfassten Krankheitsfälle. Allerdings profitierten nur männliche Nichtraucher von der Rauchfreiheit: Vor dem Verbot kamen im Zeitraum 157 Männer mit ACS in die Klinik. Danach waren es nur noch 124. Noch unklar ist, warum das Verbot bei Frauen ohne Wirkung blieb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »