Ärzte Zeitung, 01.09.2009

Rauchverbot zeigt auch in Island Wirkung

BARCELONA (ob). Ein im Juni 2007 in Island erlassenes Verbot des Rauchens an öffentlichen Plätzen zeigte prompte Wirkung: Sogar bei nicht rauchenden Patienten ging die Zahl akuter Koronarsyndrome (ACS) um 21 Prozent zurück.

Dies ergab ein Vergleich der in den fünf Monaten vor und nach dem Verbot erfassten Krankheitsfälle. Allerdings profitierten nur männliche Nichtraucher von der Rauchfreiheit: Vor dem Verbot kamen im Zeitraum 157 Männer mit ACS in die Klinik. Danach waren es nur noch 124. Noch unklar ist, warum das Verbot bei Frauen ohne Wirkung blieb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »