Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Sofortige Therapie bei Koronarsyndrom bringt nicht mehr

PARIS (Rö). Bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom ohne ST-Strecken-Erhöhung bringt eine Strategie der sofortigen Intervention nicht mehr als eine Strategie, die Intervention am nächsten Arbeitstag zu machen. Kriterium einer Studie, die dies ergeben hat, war der Myokardinfarkt gemessen am höchsten Troponin-Spiegel.

Über die Ergebnisse der Studie hat der Wissenschaftler Dr. Gilles Montalescot von der Universitätsklinik Pitié-Salpetriere in Paris berichtet (JAMA, 302, 2009, 947)

Lesen Sie dazu auch:
Der kleine Unterschied beim Koronarsyndrom

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »