Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Sofortige Therapie bei Koronarsyndrom bringt nicht mehr

PARIS (Rö). Bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom ohne ST-Strecken-Erhöhung bringt eine Strategie der sofortigen Intervention nicht mehr als eine Strategie, die Intervention am nächsten Arbeitstag zu machen. Kriterium einer Studie, die dies ergeben hat, war der Myokardinfarkt gemessen am höchsten Troponin-Spiegel.

Über die Ergebnisse der Studie hat der Wissenschaftler Dr. Gilles Montalescot von der Universitätsklinik Pitié-Salpetriere in Paris berichtet (JAMA, 302, 2009, 947)

Lesen Sie dazu auch:
Der kleine Unterschied beim Koronarsyndrom

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »