Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Musik entspannt und bessert die Prognose von Herz-Patienten

BARCELONA (Rö). Zur Nachbehandlung von Patienten mit Herzinfarkt oder Revaskularisation der Koronarien ist offenbar regelmäßiges Musikhören hilfreich. Denn das mindert Pulsrate und Blutdruck. Dadurch kommt es zu weniger neuen kardiovaskulären Ereignissen. Belegt hat das Dr. Predrag Mitrovic von der Universität Belgrad. Beim europäischen Kardiologenkongress hat er seine Resultate einer Studie mit 740 Herzpatienten vorgestellt.

Die Hälfte von ihnen erhielt Musiktherapie. Jeder Patient dieser Gruppe lauschte zweimal täglich zwölf Minuten. Nach sieben Jahren waren bei ihnen im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Musik systolischer und diastolischer Blutdruck sowie die Pulsrate niedriger. Klinisch manifestierte sich dies als weniger Herzinsuffizienz, Angina pectoris, Reinfarkte und erneute Revaskularisation, alles statistisch signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »