Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Statin nach ACS lässt Plaques schrumpfen

QUEBEC (eb). Wird nach einem akuten Koronarsyndrom eine Statin-Therapie begonnen, resultiert das in schneller und signifikanter Verminderung der atherosklerotischen Plaques, hat eine Studie ergeben (Am J. Cardiol 2009; 104:750).

Wie Dr. Josep Rodes-Cabau vom Quebec Heart and Lung Institute berichtet, wurde der antiatherosklerotische Effekt nach sechs Monaten erzielt. Er beruhte auf LDL-Senkung und auf Verminderung des C-reaktiven Proteins.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »