Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Galenus-Preis und Charity-Award verliehen

BERLIN (eb). Das Antianginosum Procoralan® sowie Orfadin® zur Therapie bei Tyrosinämie Typ 1 - das sind die Sieger im Wettbewerb um den Galenus-von-Pergamon-Preis. Bei einer Gala am Donnerstagabend wurden auch der Galenus-Grundlagenforschungspreis sowie - erstmals - der Springer Charity-Award verliehen.

zur Galerie klicken

Die glücklichen Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2009 in den Kategorien Primary Care, Specialist Care und Grundlagenforschung sowie die Sieger des Wettbewerbs um den ersten Springer Charity-Award.

Die Entscheidung, wer die diesjährigen Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises in den verschiedenen Kategorien sind, sei einstimmig gefallen, betonte der Präsident der Galenus-Jury aus 13 Wissenschaftlern, der Kardiologe Professor Erland Erdmann aus Köln, bei der Verleihung. Erstmals wurde der von der "Ärzte Zeitung" gestiftete Preis in den beiden Kategorien Primary Care und Specialist Care verliehen.

Der Sieger in der Kategorie Primary Care heißt Procoralan® von dem Unternehmen Servier. Unter den KHK-Therapeutika ist es seit rund 30 Jahren das erste Präparat mit einem völlig neuen Therapieansatz: Das Medikament mit dem Wirkstoff Ivabradin zur Therapie bei stabiler Angina pectoris senkt die Herzfrequenz, ohne andere kardiale Parameter zu beeinflussen.

Mit Orfadin® von Swedish Orphan International ist in der Kategorie Specialist Care ein Orphan Drug ausgezeichnet worden, das bei Patienten mit Tyrosinämie Typ 1 die Prognose deutlich verbessert. Der Wirkstoff Nitisinon verhindert durch Hemmung eines Enzyms, dass sich toxische Stoffwechselprodukte etwa in der Leber ansammeln. Dadurch wird die Fünf-Jahres-Überlebensrate auf mehr als 80 Prozent erhöht. Die Rate liegt bei Patienten, die ausschließlich eine Tyrosin-arme Diät erhalten, nur bei etwa 30 Prozent. Gleich an zwei Wissenschaftlerteams ging der diesjährige Galenus-Grundlagenforschungspreis: an die Gruppe um Privatdozent Hadi Al-Hasani vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke und an das Team um Professor Christian Weber vom Uniklinikum der RWTH Aachen. Die Forscher um Al-Hasani haben herausgefunden, warum Tiere schlank bleiben, egal, wie viel sie fressen. Der Grund: ein Defekt im Gen Tbc1d1. Weber und seine Kollegen haben ein völlig neues Konzept entwickelt, um Atherosklerose zu verhindern. Sie synthetisierten ein kleines Eiweißmolekül, mit dem sie bei Tieren atherosklerotische Läsionen verhinderten.

zur Galerie klicken

Festredner Professor Paul U. Unschuld aus Berlin spannte den Bogen von der Zeit Galens bis heute.

Eine Premiere war beim Festakt in Berlin die erste Verleihung des Springer Charity-Awards. Mit diesem Preis wird das soziale Engagement einer Stiftung oder Einrichtung ausgezeichnet. Preisträger sind die Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe und die Deutsche Hospiz Stiftung. Gastgeber Harm van Maanen, Executive Vice President von Springer Medizin: "Wir wollten Brücken bauen und zusätzlich zu Ideen und Innovationen auch die andere Seite auszeichnen - Organisationen, die schwer kranken Menschen in ihrer Not helfen."

www.prix-galien.de

Die Gewinner stellen sich vor:

Lesen Sie dazu auch:
"Die Entscheidung für die Vergabe des Galenus-Preises fiel einstimmig"
Ausgezeichnete Ideen und Ideale

Bildergalerie Galenus-Preis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »