Ärzte Zeitung, 20.10.2009

Das Rauchen zu verbieten ist Schutz vor Herzinfarkt

WASHINGTON DC (Rö). Nach der Einführung von Rauchverboten an öffentlichen Orten, darunter Gaststätten und Restaurants, kommt es regelmäßig zu drastischen Verminderungen von akuten koronaren Ereignissen. Das bestätigt ein neuer Bericht des Institute of Medicine (IOM). Bei der großen Zahl von Untersuchungen, die übereinstimmend inzwischen ein solches Ergebnis erbracht haben, kann es nur so sein, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Passivrauch und kardiovaskulären Erkrankungen gibt.

Zudem scheint inzwischen klar zu sein, dass der Nutzeffekt schnell zustande kommt, nachdem ein Rauchverbot eingeführt wird. Der IOM-Bericht wurde finanziert von den US Centers for Disease Control and Prevention und am 15. Oktober veröffentlicht. Für den Direktor des CDC, Dr. Thomas Frieden, ist klar: Aller schädlicher Einfluss von Passivrauch muss eliminiert werden. Rauchverbote sind die kostengünstigste und effektivste Methode, Infarkten vorzubeugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »