Ärzte Zeitung, 18.02.2010

Plus 14 Lebensjahre - das geht wirklich

Jeder Mensch ist sein eigener Jungbrunnen

COLUMBIA (hub). Viele Menschen träumen vom Jungbrunnen und wissen nicht, dass es ihn wirklich gibt. Allerdings ist es nicht ganz so einfach, wie im Brunnen zu baden. Der reale Jungbrunnen besteht aus drei Elementen: Bewegung, Nichtrauchen, normaler Bauchumfang.

Zugewinn von 14 Lebensjahren - das geht wirklich

Ein dicker Bauch wird nicht so alt wie ein dünner - zumindest statistisch gesehen. © PeJo / fotolia.com

Wer diese drei Regeln beherzigt, gewinnt im Vergleich zu jenen, die sie missachten, sogar 14 Lebensjahre hinzu. Das hat eine große Studie mit fast 24 000 Männern im Alter von 30 bis 79 Jahren ergeben (Arch Int Med 169, 2009, 2096).

In der Gruppe jener Männer, die nicht rauchten, eine gute kardiorespiratorische Fitness und einen BMI unter 25 hatten, gab es im 15-jährigen Beobachtungszeitraum 60 Prozent weniger koronare Herzerkrankungen und 77 Prozent weniger kardiovaskulär bedingte Todesfälle. Und die Gesamtsterberate bei den Männern, die alle drei Kriterien erfüllten, lag 77 Prozent unter jener von Männern, die keines erfüllten.

Professor Chon-Do Lee von der Arizona State University in den USA und Kollegen errechneten aus den Daten auch die Auswirkungen auf die Lebenserwartung. Danach haben Männer die rauchen, übergewichtig sind und sich wenig bewegen eine um 14 Jahre geringere Lebenserwartung.

Wenn Patienten nun glauben, das schaffe ich sowieso nicht, gibt es einen Trost. Jeder positive Faktor für sich genommen nützt der Gesundheit und erhöht die eigene Lebenserwartung - nur eben in geringerem Umfang. Schon eines der positiven Kriterien senkt das KHK-Risiko um ein Drittel.


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »