Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Analyse bestätigt: Pflanzenöl statt Butter schützt das Herz

Bisherige Ergebnisse zur Rate an Herzinfarkt und Herztod waren widersprüchlich 

BOSTON (ars). Gesättigte Fette gelten als schlecht für die Gefäße. Doch ob Sparsamkeit bei Fleisch, Butter oder Käse wirklich vor Herzinfarkt schützt und welche Nährstoffe stattdessen gesund sind, wurde nie eindeutig nachgewiesen. Eine Analyse belegt jetzt: Die Zahl koronarer Ereignisse sinkt deutlich, wenn man gesättigte durch mehrfach ungesättigte Fette ersetzt.

zur Großdarstellung klicken

Nicht ein Mehr an Kohlenhydraten hält das Herz gesund, sondern an Pflanzenöl.

Wer 15 Prozent seiner Kalorien in Form von mehrfach ungesättigten Fetten zu sich nimmt, der hat ein um knapp 20 Prozent geringeres Risiko für Herzinfarkt und koronaren Herztod als Menschen, bei denen der Anteil nur 5 Prozent beträgt. Jede Erhöhung der mehrfach ungesättigten auf Kosten der gesättigten Fette um fünf Prozent bedeutet: Verringerung des Risikos der koronaren Ereignisse um zehn Prozent.

Das haben Dariush Mozaffarian und Kollegen aus Boston bei einer Meta-Analyse von acht randomisierten kontrollierten Studien errechnet (PLoS Medicine online). Die insgesamt rund 13 600 Teilnehmer hatten median 4,3 Jahre lang im Schnitt entweder 15 Prozent oder 5 Prozent ihrer Energie über mehrfach ungesättigte Fette aufgenommen. In der Gruppe mit dem höheren Verzehr ereigneten sich nur 476 koronare Ereignisse. Im Kollektiv mit dem geringeren Anteil waren es dagegen 566, und entsprechend lag der Cholesteringehalt im Blut um 29 mg/dl höher.

Fazit der Autoren: Würde die Bevölkerung einen Großteil der gesättigten Fette durch mehrfach ungesättigte ersetzen, würde das die Rate an Herzinfarkt und Herztod signifikant vermindern. Studien zufolge sinkt das Verhältnis von Triglyceriden zu HDL, das als wichtiger Risikoparameter gilt, um 0,16 pro 5 Prozent mehr der günstigen Fette. Tauscht man dagegen die ungünstigen Fette gegen Kohlenhydrate aus, reduziert sich dieser Quotient nicht, und Meta-Analysen ergeben auch kein verringertes Risiko.

Die Forscher empfehlen die in den Studien geprüften omega-3-ungesättigten Fette, die aus pflanzlichen Produkten stammen, und zwar täglich 20 Gramm Sojaöl oder 30 Gramm Rapsöl. Studien zufolge besserten sie auch die Insulinresistenz und milderten systemische Entzündungen. Daten zum Wert einfach ungesättigter Fette seien nicht einheitlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »