Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Nur jeder Zweite nach Infarkt optimal therapiert

MANNHEIM (Rö). Die Kombination von Medikamenten aus fünf Gruppen wird nach Herzinfarkt als optimal angesehen, weil sie nachweislich die Sterberate senkt. Diese optimale Therapie besteht aus ASS, einem Betablocker, einem Statin, einem Blocker des Renin-Angiotensin-Systems und einem Plättchen-hemmenden Thienopyridin. Trotzdem erhalten weniger als die Hälfte der Patienten diese optimale medikamentöse Therapie. Das haben Experten beim Kongress in Mannheim kritisiert. Belegt hat das eine Auswertung der Daten von mehr als 5300 Herzinfarkt-Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »