Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Nur jeder Zweite nach Infarkt optimal therapiert

MANNHEIM (Rö). Die Kombination von Medikamenten aus fünf Gruppen wird nach Herzinfarkt als optimal angesehen, weil sie nachweislich die Sterberate senkt. Diese optimale Therapie besteht aus ASS, einem Betablocker, einem Statin, einem Blocker des Renin-Angiotensin-Systems und einem Plättchen-hemmenden Thienopyridin. Trotzdem erhalten weniger als die Hälfte der Patienten diese optimale medikamentöse Therapie. Das haben Experten beim Kongress in Mannheim kritisiert. Belegt hat das eine Auswertung der Daten von mehr als 5300 Herzinfarkt-Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »