Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Plädoyer für noch bessere Prävention

PRAG (ob). Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie ruft zu verstärkten Anstrengungen in der Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen auf. Anlass dafür sind beim Kongress EuroPREVENT 2010 in Prag vorgestellte neue Ergebnisse des EuroASPIRE-III-Survey, einer großen Erhebung zur Qualität der kardiovaskulären Primär- und Sekundärprävention in 22 europäischen Ländern.

Danach besteht vor allem in der Behandlung von Patienten mit Koronarerkrankungen nach wie vor erheblicher Verbesserungsbedarf. So hatten von den rund 9000 erfassten KHK-Patienten 56 Prozent zu hohe Blutdruckwerte und 51 Prozent zu hohe Cholesterinwerte - trotz einer Zunahme bei den verordneten Medikamenten. Ein Grund für diese Diskrepanz könnte die steigende Zahl von fettleibigen Menschen in Europa sein, so Dr. Kornelia Kotseva aus London.

Lesen Sie dazu auch:
ESC appelliert: Mehr tun gegen Herzinsuffizienz!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »