Ärzte Zeitung, 13.07.2010

Nils-Alwall-Preis für Aachener Kalkforscher

AACHEN (eb). Dr. Georg Schlieper, Internist und Nephrologe am Universitätsklinikum Aachen, hat den mit 10 000 Euro dotierten Nils-Alwall-Preis erhalten, einen der beiden höchst dotierten Preise der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie. Ihm ist es in Zusammenarbeit mit dem Gemeinschaftslabor für Elektronenmikroskopie der RWTH Aachen gelungen, die Entstehung von Gefäßverkalkungen besser zu verstehen. Mit hochauflösenden elektronenmikroskopischen Verfahren zur Materialanalyse fand Schlieper Mikroverkalkungen in jeder zweiten Blutgefäßwand von Dialysepatienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »