Ärzte Zeitung online, 27.01.2011

Akutes Koronarsyndrom: Immer häufiger ist Kokain im Spiel

Die Zahl der Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS), bei denen das kardiale Ereignis mit Kokainkonsum in Zusammenhang steht, steigt kontinuierlich.

Akutes Koronarsyndrom: Immer häufiger ist Kokain im Spiel

Etwas für's Näschen: Dem Herzen wird das nicht gefallen.

© drx / fotolia.com

BADALONA (ob). Das geht aus einer prospektiven Analyse spanischer Kardiologen hervor, die im achtjährigen Zeitraum zwischen 2001 und 2008 insgesamt 2752 Patienten mit ACS auf möglichen Kokainkonsum untersucht haben (Eur Heart J 2011; online).

Ihr besonderes Augenmerk richteten Forschergruppe um Dr. Xavier Carillo aus Badalona dabei auf die Gruppe der relativ jungen ACS-Patienten im Alter unter 50 Jahren (n = 479).

Im Durchschnitt ergaben sich bei 11,7 Prozent von ihnen in der medizinischen Vorgeschichte Hinweise auf Kokainkonsum. Beunruhigend ist dabei die zeitliche Entwicklung: Hatten im Jahr 2001 lediglich 6,8 Prozent Erfahrungen mit der stimulierenden Rauschdroge, waren es im Jahr 2008 schon 21,7 Prozent.

Von den ACS-Patienten im Alter unter 30 Jahren gab jeder Vierte (25 Prozent) an, Kokain zu benutzen, in der Altersklasse der 45- bis 50-Jährigen betrug der Anteil 5,5 Prozent.

Auch die Prävalenz eines positiven Urintests auf Kokain war in der Gruppe der jüngeren Patienten um ein Vielfaches höher (18,2 versus 4,1 Prozent).

Kokain verursacht mehr Schäden am Herzen als jede andere illegale Droge. Deshalb überrascht nicht, dass ACS-Patienten, die einen positiven Urintest hatten und bei ihrer Einlieferung Drogenkonsum angaben, im Schnitt signifikant größere Myokardinfarkte (Troponin-Test) und eine niedrigere linksventrikuläre Auswurffraktion (44,5 versus 52,2 Prozent) aufwiesen.

Auch war die Sterberate in der Zeit des Klinikaufenthaltes in dieser Gruppe deutlich höher (8,3 versus 0,8 Prozent).

Nach Schätzungen haben rund 13 Millionen Menschen in Europa Erfahrungen mit Kokain, was 3,9 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 15 und 64 Jahren entspricht. Unter den europäischen Ländern ist Spanien das Land mit der höchsten Prävalenz von Kokainkonsum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »