Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Myokardinfarkt - Plättchenhemmung sofort beginnen!

DRESDEN (sir). Beim akuten Myokardinfarkt kann die Hemmung der Thrombozytenfunktion mit Clopidogrel gar nicht früh genug beginnen.

Dies ist die Aussage der CIPAMI*-Studie: Tod, Re-Infarkt und erneute Stent-Behandlung sowie der kombinierte Endpunkt aus allen drei Ereignissen waren hier signifikant verringert, wenn die Clopidogrel-Gabe schon im Rettungswagen und nicht erst im Katheterlabor begann.

Das wird auch durch Daten aus dem schwedischen Register SCAAR bestätigt, die bei einer "Upstream"-Therapie mit Clopidogrel eine signifikant verringerte Mortalität ergeben haben.

Professor Christian W. Hamm aus Bad Nauheim präsentierte diese neuen Ergebnisse bei den Dresdner Herz-Kreislauf-Tagen, relativierte aber: "Es wurde nicht untersucht, ob dies auch für Prasugrel oder Ticagrelor zutrifft, die ja rascher wirken als Clopidogrel."

*CIPAMI: Clopidogrel to Improve Primary percutaneous coronary intervention in Acute Myocardial Infarction

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »