Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Myokardinfarkt - Plättchenhemmung sofort beginnen!

DRESDEN (sir). Beim akuten Myokardinfarkt kann die Hemmung der Thrombozytenfunktion mit Clopidogrel gar nicht früh genug beginnen.

Dies ist die Aussage der CIPAMI*-Studie: Tod, Re-Infarkt und erneute Stent-Behandlung sowie der kombinierte Endpunkt aus allen drei Ereignissen waren hier signifikant verringert, wenn die Clopidogrel-Gabe schon im Rettungswagen und nicht erst im Katheterlabor begann.

Das wird auch durch Daten aus dem schwedischen Register SCAAR bestätigt, die bei einer "Upstream"-Therapie mit Clopidogrel eine signifikant verringerte Mortalität ergeben haben.

Professor Christian W. Hamm aus Bad Nauheim präsentierte diese neuen Ergebnisse bei den Dresdner Herz-Kreislauf-Tagen, relativierte aber: "Es wurde nicht untersucht, ob dies auch für Prasugrel oder Ticagrelor zutrifft, die ja rascher wirken als Clopidogrel."

*CIPAMI: Clopidogrel to Improve Primary percutaneous coronary intervention in Acute Myocardial Infarction

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »