Ärzte Zeitung online, 16.03.2011

Diabetes als "KHK-Äquivalent" - eine zu pauschale Klassifizierung

Diabetiker haben ein hohes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Diabetes wird oft als "KHK-Äquivalent" mit der manifesten Koronaren Herzkrankheit auf eine Risikostufe gestellt. Diese Klassifizierung ist neuen Studiendaten zufolge aber wohl zu pauschal.

Diabetes als "KHK-Äquivalent" - eine zu pauschale Klassifizierung

Diabetes: Als KHK-Äquivalent für das kardiovaskuläre Risiko nicht bei jedem Patienten geeignet.

© Weber / fotolia.com

LONDON (ob). Eine 1998 publizierte und seitdem viel zitierte Studie der Arbeitsgruppe um den Diabetes-Experten Dr. Steven Haffner kam zu dem Ergebnis, dass Diabetiker ohne KHK per se ein ebenso hohes kardiovaskuläres Risiko haben wie KHK-Patienten ohne Diabetes.

Die daraus abgeleitete generelle Gleichsetzung von Diabetes und KHK als Risiko-Äquivalente hat unter anderem dazu geführt, dass etwa für die Lipidsenkung mit Statinen für beide Patientengruppen die gleichen niedrigen Zielwerte empfohlen werden.

Allerdings sind auch immer wieder Zweifel an dieser generellen Einstufung des Diabetes als "KHK-Äquivalent" laut worden. Die Zweifler können sich jetzt durch neue Studienergebnisse einer Londoner Arbeitsgruppe um Dr. S. Goya Wannamethee bestätigt sehen (Arch Intern Med 2011; 171: 404-410).

Die Forscher haben Daten einer prospektiven Studie ausgewertet, in die im Zeitraum zwischen 1978 und 1980 ingesamt 4045 Männer im Alter zwischen 60 und 79 Jahren aufgenommen worden waren.

Die Männer wurden in vier Gruppen unterteilt, je nachdem, ob sie zu Beginn weder einen Diabetes noch eine KHK (Myokardinfarkt) hatten oder bereits eine Diabetes-Erkrankung mit frühem Beginn (im Alter unter 60 Jahren) oder spätem Beginn (im Alter über 60 Jahren) bestand oder zuvor schon einen Myokardinfarkt erlitten hatten. Im Beobachtungszeitraum wurden 373 schwerwiegende KHK-Ereignisse und 1112 Todesfälle registriert.

Einmal mehr zeigte sich, dass die Inzidenz von Koronarereignissen bei Diabetikern deutlich höher war als bei Nichtdiabetikern. Allerdings war das Risiko nicht bei allen Diabetikern gleich hoch wie bei den Infarktpatienten ohne Diabetes.

Als Unterscheidungsfaktor erwies sich hier die Dauer der Diabetes-Erkrankung. Bei spätem Diabetes-Beginn und dementsprechend relativ kurzer Diabetes-Dauer war die Wahrscheinlichkeit eines KHK-Ereignisses deutlich niedriger als bei den Nichtdiabetikern mit manifester KHK.

Nur Diabetiker mit frühem Krankheitsbeginn und dementsprechend langer Diabetes-Dauer (im Schnitt 16 Jahre) hatten ein gleich hohes Risiko für KHK-Ereignisse wie die Infarktpatienten ohne Diabetes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »