Ärzte Zeitung online, 16.05.2011

Nach Herzinfarkt: Lebensgefahr durch Schmerzmittel

HELLERUP (MUC/eb). Bei Patienten mit Myokardinfarkt in der Anamnese sollten nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) sehr zurückhaltend eingesetzt werden. Schon eine einwöchige Behandlung erhöht ihr Risiko, zu sterben oder einen weiteren Infarkt zu erleiden.

Nach Herzinfarkt: Lebensgefahr durch Schmerzmittel

Genau hinsehen bei NSAR: Bei der Therapie nach einem Herzinfarkt sollten Risiko und Nutzen genau abgewogen werden.

© schlierner / fotolia.com

In einer dänischen Kohortenstudie mit Postinfarktpatienten ging die Einnahme von NSAR bereits nach einer Woche mit einem um 45 Prozent erhöhten Risiko für Tod oder Reinfarkt einher. Nach dreimonatiger Behandlung betrug der Risikoanstieg 55 Prozent (Circulation 2011; 123: 2226).

Eingeschlossen in die Studie waren 83.697 Patienten, die einen Herzinfarkt überlebt hatten und von denen 42,3 Prozent mindestens einmal ein NSAR verordnet worden war.

Am häufigsten handelte es sich dabei um Ibuprofen (23 Prozent) und Diclofenac (13,4 Prozent). Aber auch selektive COX-2-Hemmer (Celecoxib 4,8 Prozent und Rofecoxib 4,7 Prozent) waren verschrieben worden.

"Es gibt kein sicheres therapeutisches Fenster"

Mit Ausnahme von Naproxen erhöhten alle NSAR das Risiko für Tod oder Reinfarkt. Der höchste Risikoanstieg - um den Faktor drei - wurde unter Diclofenac registriert.

"Insgesamt war die NSAR-Behandlung mit einem statistisch signifikanten Anstieg des Sterberisikos assoziiert", sagte die Studienleiterin Dr. Anne-Marie Schjerning Olsen von der Universität Kopenhagen in Hellerup/Dänemark.

"Nach unseren Daten gibt es bei Postinfarktpatienten kein sicheres therapeutisches Fenster für NSAR", so Olsen. Wenn bei diesen Patient eine NSAR-Therapie wirklich notwendig sei, dann sollte so kurz wie möglich und mit einem Wirkstoff mit geringer COX-2-Selektivität behandelt werden.

Auch kardiologische Fachgesellschaften empfehlen, bei Postinfarktpatienten zur Schmerztherapie bevorzugt Nicht-NSAR zu verwenden.

Falls es keine Alternative zu NSAR gibt, sollten diese so niedrig dosiert und so kurz wie möglich eingesetzt werden. Bei Patienten in der Akutphase nach einem Herzinfarkt sind NSAR streng kontraindiziert.

[17.05.2011, 12:52:21]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
NSAR-Problematik
"Mit Ausnahme von Naproxen erhöhten alle NSAR das Risiko für Tod oder Reinfarkt", das ist einer der Gründe, warum ich in meiner Praxis bei NSAR-Bedarf das im anglo-amerikanischen Bereich sehr verbreitete Generikum Naproxen seit vielen Jahren schon am häufigsten verordne.

Es ist wesentlich preisgünstiger als selektive COX-2-Hemmer; kann preislich allerdings nicht an das m. E. eher obsolete Diclofenac heranreichen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »