Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Viel Vitamin D, weniger Infarkte in Herz und Hirn

NEU-ISENBURG (eb). Um 16 Prozent sinkt das Risiko einer Herzkreislauferkrankung bei Männern, die täglich mindestens 600 IU Vitamin D aufnehmen. Das hat eine prospektive Beobachtungsstudie ergeben.

Die US-amerikanischen Forscher werteten die Daten von 74.272 Frauen und 44.592 Männern aus, die entweder an der Nurses' Health Study oder der Health Professionals Follow-Up Study teilgenommen hatten und zu Studienbeginn herzkreislaufgesund gewesen waren (Am J Clin Nutr online; 8. Juni 2011).

Über eine Beobachtungszeit von insgesamt mehr als 2.280.324 Personenjahren erlitten 9.886 Patienten einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, wobei sich eine Vitamin-D-Versorgung von mindestens 600 IU/d im Vergleich zu < 100 IU / d bei Männern als protektiv herausstellte. Frauen zeigten keinen Benefit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »