Ärzte Zeitung, 08.07.2011

Gegen den Herztod gibt es hoch wirksame Rezepte

BOSTON (hub). Rauchverzicht, Normalgewicht, 30 Minuten Bewegung am Tag und Mittelmeerdiät: Das sind die Rezepte gegen den plötzlichen Herztod.

zur Galerie klicken

Dieses Ergebnis ergab die Auswertung der Daten von rund 82.000 Frauen der Nurses‘ Health Study (JAMA 2011; 306: 62).

In dem Follow-up von 26 Jahren starben 321 Frauen am plötzlichen Herztod. Das Alter zum Todeszeitpunkt betrug im Mittel 72 Jahre.

Die US-Forscher analysierten, welche Faktoren einen günstigen Einfluss auf den Herztod hatten, also das Risiko mindern.

Herztod in vier von fünf Fällen vermeidbar

Demnach sind 81 Prozent aller plötzlichen Herztode auf Rauchen, Übergewicht, mangelnde Bewegung und falsche Ernährung zurückzuführen. Anders ausgedrückt: Von mehr als vier Fünftel der betroffenen Frauen war der plötzliche Herztod vermeidbar.

Zu den einzelnen Faktoren schreiben die Autoren von der Harvard Medical School: 11 Prozent der Herztode sind durch das Rauchen verursacht. Der Grund für diese niedrige Zahl sei die geringe Raucherquote von nur 14 Prozent in der Kohorte.

Auf das Konto der anderen Lebensstilfaktoren gehen 15 Prozent auf das Gewicht (BMI über 25) und 26 Prozent auf mangelnde Bewegung.

Menschen können etwas für ihre Gesundheit tun

Die Studie belegt damit zum wiederholten Male, dass Menschen selbst etwas für ihre Gesundheit tun können, und dass dies mit einer hohen Rendite verbunden ist.

Denn Nichtrauchen, Bewegung, Normalgewicht und bewusste Ernährung sind eigenständige positive Faktoren für die Herzgesundheit. Alle zusammen mindern das Risiko für den plötzlichen Herztod auf 8 Prozent, verglichen mit 100 Prozent bei Frauen mit keinem der Faktoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »