Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Update periphere arterielle Verschlusskrankheit

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Ärzte Zeitung online, 11.08.2011

Rauchen schadet Frauen besonders

Rauchen schädigt Herz und Gefäße. Von dieser bestens bekannten Wirkung des Tabakkonsums ist anscheinend das weibliche Geschlecht besonders bedroht: Rauchen begünstigt die Entwicklung von Koronarerkrankungen bei Frauen nämlich stärker als bei Männern.

Rauchen schädigt Herzgefäße von Frauen besonders

Rauchende Frau: Bei ihr ist das Koronarrisiko höher als bei rauchenden Männern.

© Gina Sanders / fotolia.com

MINNEAPOLIS (ob). Zu diesem Ergebnis gelangt jedenfalls ein amerikanisch-australisches Forscherteam in der bislang umfangreichsten Analyse zur Frage geschlechtsspezifischer Schädigungen durch Rauchen (The Lancet 2011; online 11. August).

Die Wissenschaftler Rachel Huxley und Mark Woodward haben zunächst 86 prospektive Studien mit Daten zu insgesamt knapp 4 Millionen Personen und 67.000 KHK-Ereignissen wie Myokardinfarkt unter die Lupe genommen.

In die eigentliche Auswertung gingen dann die Daten von 2,4 Millionen Studienteilnehmern mit mehr als 44.000 Koronarereignissen ein.

Bei ihnen war die Assoziation von Rauchen und KHK nach statistischer Berichtigung für andere koronare Risikofaktoren außer KHK untersucht worden.

Rauchstopp-Kampagnen besonders für Frauen

Auf Basis der gepoolten Daten stellten die Wissenschaftler fest: Bei Raucherinnen war das relative Risiko, eine koronare Herzerkrankung zu entwickeln, um 25 Prozent höher als bei Männern.

Auf die Frage nach den Ursachen für diesen geschlechtsspezifischen Unterschied im koronaren Risiko haben die Wissenschaftler bisher keine eindeutige Antwort. Ob dabei biologische Besonderheiten oder Unterschiede im Rauchverhalten von Bedeutung sind, ist unklar.

Ungeachtet dessen empfehlen sie dringend, bei Anti-Raucher-Kampagnen insbesondere die weiblichen Rauchen ins Visier zu nehmen. Schließlich wachse in vielen Ländern der Anteil gerade der jungen Frauen, die zur Zigarette greifen.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die neuen Abrechnungsziffern im Überblick

Die ambulante Versorgung von Patienten in Alten- und Pflegeheimen wird aufgewertet. Ab Juli gibt es Zuschläge für Betreuung, Behandlungs-Koordination und Besuche durch Praxis-Assistenten. mehr »

Hecken verrät erste Neuerungen

Die Bedarfsplanung soll und wird sich ändern - doch nicht so schnell wie vom Gesetzgeber vorgesehen. Das hat GBA-Chef Hecken angekündigt. Mit der "Ärzte Zeitung" sprach er über geplante Neuerungen. mehr »

ARMIN startet elektronisches Medikationsmanagement

Ärzte und Apotheker managen gemeinsam die Medikation von Patienten: Das ist die Idee der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN). Nun ist die Testphase beendet - ab Freitag startet ARMIN durch. mehr »