Ärzte Zeitung, 29.08.2011

Hausärzte für Therapie-Treue ausgezeichnet

PARIS (DE). Beim Europäischen Kardiologenkongress wurde der erste deutsche TherapieTreuePreis verliehen. Mit dem auf Initiative von Novartis ins Leben gerufenen Preis wurden vor 200 Gästen drei niedergelassene Kollegen geehrt, die sich in besonderem Maß für eine erfolgreiche Langzeittherapie ihrer Hypertonie-Patienten einsetzen.

Auszeichnung für Therapie-Treue

Verleihung des TherapieTreuePreises 2011 aus der Hand von Novartis-Chef Dr. Dirk Kosche (2.v.l) an die drei Preisträger Dr. Franz Mader, die Internistin Irmgard Landgraf und den 1. Gewinner Dr. Frank Klein (v.l.).

© Matthias Schrader

"Drugs don't work in patients that don't take it": Gerade beim oft symptomlosen Bluthochdruck besteht die ärztliche Herausforderung, den Patienten von der langfristigen und konsequenten Behandlung zu überzeugen, betonte der Jury-Vorsitzende Professor Rainer Düsing aus Bonn.

Viel Zeit, Empathie und Therapieüberwachung

Für den TherapieTreuePreis 2011 hatten sich 71 Praxisteam aus ganz Deutschland beworben. Drei Kollegen schafften es ins Finale nach Paris.

Der geteilte zweite Platz ging zum einen an die Internistin Irmgard Landgraf aus Berlin Steglitz, die in ihrer Praxis eine besonders Gesprächs- und zeitintensive Hochdrucksprechstunde etabliert hat und die Tabletteneinnahme ihrer Patienten mit einer eigens entwickelten Medikamentensoftware überwacht.

Ebenfalls mit dem 2. Platz ausgezeichnet wurde die Praxis von Dr. Franz Mader aus Miesbach. Er pflegt zu seinen Hochdruckpatienten ein besonders intensives Arzt-Patienten-Verhältnis unter Einbeziehung der Familienangehörigen und sortiert seinen Patienten die Medikation auch mal selbst in deren Tablettenspender, um die Einnahme zu erleichtern.

Erster Preis an ein Praxisteam aus Hessen

Der erste Preis ging an das Praxisteam des Facharztes für Allgemeinmedizin und Diabetologie Dr. Frank Klein und des Internisten Dr. Herrmann Finck aus Schenklenfeld in Hessen.

Gewürdigt wurden von der Jury vor allem die strukturierten und häufig durchgeführten Patientenschulungen unter Einsatz des Schulungsprogrammes HBSP, die eigens eingerichtete Hypertonie-Sprechstunde, die Bereitstellung einer Hypertonie-Assistentin DHL® sowie die Entwicklung eines selbst entworfenen Messprotokolls in der Blutdrucklangzeitmessung

 Compliance im Mittelpunkt

"Die Hypertonie ist bei Novartis ein besonderer Forschungsschwerpunkt. Seit vielen Jahren stellen wir wirksame und sehr gut verträgliche Therapeutika zur Verfügung und tragen Sorge, dem Patienten die Therapie mit modernen Fixkombinationen wie Exforge HCT® so einfach wie möglich zu gestalten", erklärte Novartis-Deutschland-Chef Dr. Dirk Kosche, der in Paris den TherapieTreuePreis überreichte.

Kosche: "Doch das alles nützt wenig ohne das tägliche Engagement der Ärzte, ihre Patienten von der Therapienotwendigkeit zu überzeugen. Deshalb haben wir die Compliance in den Mittelpunkt dieses neuen Preises gestellt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »