Ärzte Zeitung online, 11.09.2011

Später Stentverschluss: Geringeres Risiko bei neueren Stent-Typen

PARIS (ob). Das Risiko für gefürchtete späte Stentthrombosen scheint bei Medikamente freisetzenden Koronarstents neueren Typs deutlich geringer zu sein als bei schon länger genutzten Gefäßstützen der ersten Generation.

Darauf lassen neue Studiendaten schließen, die nicht aus randomisierten Vergleichsstudien stammen, sondern unter klinischen Alltagsbedingungen in einer Langzeit-Beobachtungsstudie (Bern-Rotterdam-Kohortenstudie) erhoben worden sind. Dementsprechend waren die Stent-Behandlungen nicht durch studienbedingte Vorgaben eingeschränkt.

In dieser Studie ist die Inzidenz speziell von späten und sehr späten Stentthrombosen bei 12.339 Patienten ermittel worden, die im Zeitraum zwischen 2002 und 2009 einen Drug-eluting Stent (DES) implantiert bekamen.

Primärer Endpunkt waren nach den Kriterien des Academic Research Consortium (ARC) als definitiv klassifizierte Stentthrombosen innerhalb von vier Jahren nach Implantation.

Verglichen wurden Sirolimus- und Paclitaxel-Stents (Cypher und Taxus) als Vertreter der älteren Stentgeneration mit der neuesten Generation der Everolimus freisetzenden Stents (Xience/Promus).

Wie Dr. Lorenz Räber aus Bern beim ESC-Kongress in Paris berichtete, war der Everolimus-Stent mit der niedrigsten Rate an definitiven Stentthrombosen von nur 1,4 Prozent in vier Jahren assoziiert. Mit 2,9 Prozent (Sirolimus-Stent) und 4,4 Prozent (Paclitaxel-Stent) lag diese Rate in den beiden anderen Gruppen deutlich höher.

Wurden nur die sehr späten Stentthrombosen (später als ein Jahr nach Koronarintervention) gezählt, betrug die Rate 0,6 Prozent (Everolimus-Stent), 1,6 Prozent (Sirolimus-Stent) und 2,4 Prozent (Pacltaxel-Stent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »