Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Rauschtrinkende Mäuse schädigen ihre Gefäße

BOSTON (hkj). Rauschtrinken erhöht das Risiko für Atherosklerose. Das haben US-Forscher im Tierversuch belegt (Artherosclerosis 2011; online 19. September).

Bei Mäusen haben sie Parameter wie LDL-Blutkonzentration und Bildung atherosklerotischer Plaques untersucht. Eine bestimmte Menge Alkohol wurde einer Gruppe täglich zugeführt, um Rauschtrinken zu simulieren.

Eine zweite Gruppe erhielt die Menge binnen zwei Tagen. Nach vier Wochen waren bei Mäusen mit Rauschtrinken die atherosklerotischen Plaquevolumina gestiegen, Makrophagen hatten sich bei den Tieren vermehrt in den Gefäßen abgelagert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »