Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Gute Kollateralen erhöhen die Überlebenschancen

LONDON (ob). Kollateralen in der koronaren Zirkulation sichern die Blutversorgung des Myokardgewebes bei Koronarstenose oder -verschluss. Deshalb ist das Ergebnis einer neuen Metaanalyse einer Forschergruppe um Dr. Pascal Meier aus London auch keine große Überraschung.

Wie ihre Auswertung der Daten aus 12 klinischen Studien mit insgesamt mehr als 6500 KHK-Patienten ergab, erhöht eine ausgeprägte Bildung von Kollateralen die Überlebenschancen (Eur Heart J 2011; online).

Danach hatten Patienten, bei denen koronarangiografisch eine hochgradige Kollateralisierung nachweisbar war, ein um 36 Prozent niedrigeres Sterberisiko als Patienten mit geringer Kollateralenbildung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »